Pia-Veronica Åström

visual artist | painting | sculpture
(Stipendiatin des Akademie Studio-Programms 2022-23)

Pia-Veronica Åström studierte von 2015-2021 abstrakte Malerei bei Erwin Bohatsch an der Akademie der bildenden Künste Wien. In ihrer künstlerischen Herangehensweise arbeitet sie in den Medien Malerei und Skulptur mit einer facettenreichen Bandbreite an Materialien, oft in Kombination mit gefundenen Objekten und wiederverwendeten Malresten. Prozesse, künstlerische Impulse, Farben sowie die sensorischen Eigenschaften von Materialien und Oberflächen sind die zentralen Aspekte ihrer Arbeiten. Grundlegende Themen sind die Fragmentierung und die Grenzen von Körper, Psyche und Bild im Verhältnis zum Raum. Sie enträtselt den Begriff des „subjektiven Raums“, indem sie vergangene Situationen und Erfahrungen, zu denen sie aus der Gegenwartsperspektive nur über die Erinnerung Zugang hat, in räumliche Settings transformiert. Die Suche, wie sich das zutiefst Persönliche visuell in etwas allgemein Gültiges übersetzen lässt, ist entscheidend für ihre Praxis.

„My works are inspired by stories from everyday life and invokes the unconscious, which always co-determines my artistic reality. I try to reflect real events through an ironic filter, through both humour and seriousness shifting between the figurative and the abstract. Through intuition and sensory attributes to different materials I search for character and expression. Central to the works is the exploration of how something personal can end up expressing and narrating something that could have a universal resonant base.“